Energieregion Zürcher Weinland

Das Zürcher Weinland hat die Chance, sich zu einer attraktiven, zukunftsorientierten und energetisch nachhaltigen Region zu entwickeln.

Daher hat sich die Arbeitsgruppe Energie von ProWeinland zum Ziel gesetzt, die Gemeinden zu bewegen, das Label „Energiestadt“ zu erwerben, um das Zürcher Weinland entsprechend zu positionieren und den Anteil an erneuerbarer Energie markant zu erhöhen.

Wie profitieren die Gemeinden?

  • Sie erhalten ein positives Image mit dem «Energiestadt»-Label
  • Die regionalen Ressourcen (z.B. Wald) werden besser genutzt.
  • Es entstehen potentielle Kosteneinsparungen bei der Energie.
  • Programme von «Energie Schweiz» bieten finanzielle Unterstützung.

Wie profitiert das Gewerbe?

  • In der Region entsteht eine höhere Wertschöpfung.
  • Arbeitsplätze werden gesichert und die Innovation gefördert.

Mit einer proaktiven Haltung aller und insbesondere der Gemeinden wird die Innovations- und Wettbewerbskraft des regionalen Gewerbes unterstützt.

Das Label „Energiestadt“ haben bereits früher die Gemeinden Ossingen und Rheinau erworben. Aktuell erarbeitet Andelfingen die Grundlagen dazu, und die drei Gemeinden des Stammertals haben sich kürzlich entschieden, dem Trägerverein Energiestadt beizutreten.

Am 22. Mai 2012 hat die Arbeitsgruppe alle Gemeinden mit einem Brief dazu eingeladen, den ersten Schritt zu tun und sich im Trägerverein Energiestadt einzuschreiben.

Ein namhaftes Patronatskomitee mit Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Gewerbe und Politik, das – wie wir - von der Realisierbarkeit des Projekts überzeugt ist, unterstützt die Initiative ideell.

Wenn alle Gemeinden mitmachen, bekommt das Zürcher Weinland einen Leistungsausweis für eine konsequente und ergebnisorientierte Energiepolitik, die weit über die Region hinaus Beachtung finden wird. Periodisch wird hier über die weitere Entwicklung des Projektes informiert.